wagada

 

Gedichtband mit Illustrationen / Book of Poetry with Illustrations

Texte, Layout, Illustrationen und Druck von Martina Piasevoli

2011

Selbstverlag

PAULA

 

28 Geschichten / 28 Stories

Texte, Layout und Druck von Martina Piasevoli

2008

Selbstverlag


UND SCHLÜPFTE ICH HINEIN

 

Kürzestgeschichten / Very-short stories

Texte von Martina Piasevoli

2004

Verlag Basler Papiermühle


Three books and the long-term project of creating one painting every single day

 

In 2001 I made an important decision: I created one painting every single day, plus I wrote one short text. I did this for 13 years (2001 to 2014). Every couple of months I set a different task for myself: In 2003, for example, the task was to describe an everyday sequence of movements within 5 sentences. In 2012 the task was to do one drawing of an elephant every single day.

 

The mass of texts and paintings that accumulated during that time brought out another character trait: I wanted to organize my artwork and create something new out of it. I started to educate myself in computer programs in order to learn how to do layouts. So far I created three books. The groundwork being the texts I wrote on a daily basis.

 

The daily dedication to drawing and painting for over a decade strengthened my relationship with the fine arts. What started as an interest grew into craftmanship and then into something a lot of people are looking for, me included: Painting makes me feel content.



 

 

 

Drei Bücher und das

Langzeitprojekt “Täglich Text” und "Täglich Bild"

2001 bis 2014

 

Dokumentation

 

Im Jahr 2001 begann ich damit, täglich einen Text zu schreiben. Was als Übung startete, wurde zum Langzeitprojekt. So widmete ich mich jeweils für einen Zeitraum von einigen Monaten einem schriftstellerischen Thema. Dafür stellte ich mir Aufgaben. Im Jahr 2004 beispielsweise befasste ich mich mit der exakten Beschreibung eines Bewegungsablaufs. Ich stellte mir die Aufgabe, eine spezifische Bewegung oder Tätigkeit in 5 Sätzen zu beschreiben. Beispielsweise den Vorgang des Kaffeetrinkens: Den Blick zur Tasse - Zeigefinger und Daumen, die den Henkel greifen - das Heben der Tasse zum Mund, etc.

 

Als ich nach jeweils 365 Tagen die 300 Texte in den Händen hielt (365 minus jene ungeschriebenen, die auf menschliches Versagen zurückzuführen sind), bekam ich Lust, diese zu bündeln und dieses Bündel umzuorganisieren. Daraus wiederum entstanden in den Jahren 2004, 2008 und 2011 die 3 Bücher

 

"Und schlüpfte ich hinen"

"Paula / 28 Geschichten"

"wagada"